Über den Verein

Kolonieeingang

Die Kleingartenanlage Kühler Grund im Berliner Bezirk Neukölln besteht aus 65 Parzellen und gehört damit eher zu den kleineren bzw. mittelgroßen Kolonien. Insgesamt hat die Anlage eine Fläche von 14.430 Quadratmetern.

Offen für alle – Ein Ort der Begegnung

Die Kolonistinnen und Kolonisten sind bei uns so unterschiedlich wie die Gärten. So bunt wie der Bezirk, ist auch unsere Anlage – die Vielfalt an unterschiedlichen Menschen empfinden wir als große Bereicherung. Über das Gärtnern entstehen neue Kontakte und echte Freundschaften. Zusammen arbeiten wir an gemeinsamen Gartenprojekten und organisieren Veranstaltungen wie Sommer- und Kinderfeste, Pflanzentauschmärkte und weitere Events, die für alle, also die gesamte Nachbarschaft, offen sind. Auch wenn wir leider nur selten eine neue Gartenparzelle vergeben können, sind Natur- und Gartenbegeisterte bei uns immer willkommen in unserer Kolonie mitten im wuseligen Neukölln durch unsere Anlage zu spazieren, die unterschiedlichen Gärten anzusehen und mit unseren Laubenpieperinnen und Laubenpiepern ins Gespräch zu kommen. Unsere Kolonie ist ein Ort des Austausches und der Begegnung mit der Neuköllner Nachbarschaft.

Kleingärten verbessern das Stadtklima und schützen die Artenvielfalt 

Berlin wächst und damit steigt der Druck auf Grün- und Freiflächen. Umso wichtiger ist es uns, die Bedeutung von Kleingärten nicht nur für die Nachbarschaft und die Berliner Stadtgesellschaft, sondern auch für das städtische Klima zu verdeutlichen. Zudem leisten Kleingärtenanlagen einen wichtigen Beitrag zum Artenerhalt und Klimaschutz. Gerade in Großstädten dienen die grünen Oasen als Kaltluftentstehungsorte und kühlen somit das Stadtklima runter. In den letzten Jahren haben wir immer wieder Hitzesommer und die verheerenden Folgen wie Waldbrände und Stadtbaumsterben erlebt. Kleingärten sind deshalb als Frei- und Grünflächen in dicht besiedelten Gebieten von großer Bedeutung für das Klima. In Städten besteht das Problem, dass sehr viele Flächen bebaut und versiegelt sind, unversiegelte Flächen, zu denen auch Kleingärten gehören, haben großen Einfluss auf die Minderung von Hochwasserereignissen bei Starkregen und tragen zur Grundwasserneubildung bei.

Berlin braucht Kleingärten 

Kleingärten sind schützenswerte Kleinode für Natur und Mensch. Sie sind Erholungs-, Begegnungs- und Naturbildungsort für den Menschen und Lebensraum für viele bedrohte Insekten- und Kleintierarten, die in der Stadt kaum noch Futter und Nistplätze finden. Auch für den Erhalt heimischer Pflanzen- und Gemüsesorten spielen Kleingärten eine wichtige Rolle. Trotzdem müssen immer wieder Kleingärten für neue Bau- und Wohnprojekte weichen. Kleingärten sind wichtig für den Menschen, für die Natur und unser Klima. Deshalb muss alles dafür getan werden, diese wichtigen Nachbarschafts-Begegnungsorte zu schützen und zu erhalten.